Zum Inhalt
Barrierefreie Live-Vorlesungen

Tipps

Inhalte vorab zur Ver­fü­gung stellen

Stellen Sie die Präsentationen vorher in Moodle, damit Stu­die­ren­de mit Sinnesbeeinträchtigungen den Inhalt schon vorab ansehen kön­nen und Ihrem Vor­trag live besser folgen kön­nen. Bitte beachten Sie, dass das hochgeladene Material eben­falls bar­ri­e­re­frei sein muss. Hinweise dazu finden Sie auf der Seite Barrierefreie Aufzeichnungen.

Beschreiben Sie Abbildungen

Beschreiben Sie wäh­rend der Vorlesung wichtige Abbildungen auf Ihrem Bildschirm mündlich oder lassen Sie sie Stu­die­ren­de als aktivierendes Elementwährend der Live-Vorlesung be­schrei­ben (essenziell für Stu­die­ren­de mit Sehbeeinträchtigungen, Bilder sind auf kleinen Smartphone- oder Tabletbildschirmen schlecht zu erkennen).

Notizen zur Vorlesung zur Ver­fü­gung stellen

Stellen Sie hinterher Skripte oder zumindest Notizen zu Ihrer Vorlesung in Moodle zur Ver­fü­gung, z.B. in den Notizen einer geschützten PowerPoint-Datei oder als Aufzeichnung der Vorlesungen mit Untertiteln. Für beeinträchtigte Stu­die­ren­de kann DoBuS die Ma­te­ri­alien bar­ri­e­re­frei umsetzen.

Parallele Chats nur begrenzt nut­zen

Nut­zen Sie die Mög­lich­keit der parallelen schriftlichen Chats nur sehr begrenzt. Sie bedeuten für alle mehr Stress und geteilte Aufmerksamkeit. Für Nutzerinnen und Nutzer von Screenreadern/Sprachausgaben (blind/sehbeeinträchtigt) sind die Chats nicht immer erreichbar. Sie kön­nen über den Chat versendete Zusatzinformationen wie Links oder Dokumente nicht erkennen. Auch für Stu­die­ren­de mit Leserechtschreibschwäche oder Autismus-Spektrum-Stö­run­gen sind schriftliche Livechats eine Barriere. Stellen Sie stattdessen begleitende Links oder Dokumente vorher in Moodle zur Ver­fü­gung. Speichern Sie not­wen­dige Chat-Diskussionen oder In­for­ma­ti­onen ab und stellen Sie sie hinterher in ei­nem üblichen Dateiformat in Moodle.

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.