Zum Inhalt
Schritt 2

Das Grobkonzept entwickeln

Wählen Sie unter den vielfältigen Mög­lich­keiten der digitalen Werkzeuge die aus, die für Ihre Lehre, Ihre Veranstaltung und Ihre Studierenden am besten geeignet sind. Bitte beachten Sie auch folgende Hinweise.

Auch wenn in diesem Semester Experimentieren angesagt ist: Experimentieren Sie nicht zu viel! Überfordern Sie sich und Ihre Studierenden nicht durch zu viele verschiedene digitale Werkzeuge, sondern setzen Sie Ihre Auswahl von Werkzeugen gezielt ein – so bekommt Ihre Lehr­veran­staltungen eine Struktur und einen methodischen roten Faden.

Unabhängig vom gewählten Lehrformat sollten Sie bei Onlinekursen immer die Betreuung und Kommunikation mit den Studierenden mitdenken. Hierfür bieten sich Foren oder eine Online-Sprechstunde an, bei der Stu­die­ren­de ihre Fragen im Chat stellen können.

Entwickeln Sie zu Beginn der Veranstaltung ein Konzept für Ihr Online-Beratungsangebot. Wann finden Online-Sprechstunden statt? Wie gestalten Sie diese? Welche Anliegen (z.B. individuelles Feedback, Besprechung von persönlichen Angelegenheiten) sollten eher in einem persönlichen Kontakt, beispielsweise per Telefon oder E-Mail bearbeitet werden? In Situationen, in denen in einer Online-Sprechstunde keine Fragen gestellt werden, können im Vorfeld erstellte FAQs oder Fragestellungen aus den bisher angebotenen Sprechstunden in die Online-Sprechstunde integriert werden.

Bereiten Sie Ihre Online-Sprechstunde auch technisch vor. Machen Sie sich zum Beispiel mit dem Chat oder mit dem Funktionsumfang Ihres Videokonferenzsystems vertraut. Überlegen Sie sich, ob und welche Materialien Sie verwenden möchten (z. B. Dokumente) und halten Sie diese bereit. Ein gutes Beispiel für Onlinesprechstunden finden Sie im Wiki der Freien Uni­ver­si­tät Berlin. Im Beispiel wird AdobeConnect verwendet –  die Tipps und Hinweise können aber auch auf andere Systeme übertragen werden.

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.